Schlagwort: twilight

Manchmal fühle ich mich ein bisschen wie ein Werwolf. Also nicht diese pop-kulturellen Glitzer-Werwölfe, die aufgrund ihrer Identitätskrise nicht einmal wissen, ob sie jetzt in Bedward oder Ella verliebt sind. Eher wie ein Werwolf der schon damals von…ähm…diesem einen Autor in….Moment…wie hieß das noch gleich? Nochmal von vorne!

Manchmal fühle ich mich ein bisschen wie kein Werwolf. Also nicht diese postrockmodernen, von schmerzerfüllten Verwandlungen geplagten Menschen, die sich bei Vollmond in einen Wolf verwandeln – wer glaubt denn schon an böse Geister? – sondern eher wie ein Werbinicheigentlichundwassollichhierwolf und so…

Daher stellt sich natürlich die Frage, was einen sogenannten Werwolf denn ausmacht. Ist es die Verwandlung an sich? Der Zeitpunkt ebendieser? Oder vielmehr die vollkommene Inversion menschlicher Eigenschaften in ein triebhaft gesteuertes Tier? In meinem Fall wohl nichts davon!
Was ist denn nun ein Werwolf?

Wer bei Google “Wer” eingibt, bekommt als erstes Ergebnis “Wer wird Millionär” angezeigt. Da ich mich in diesem Fall wie beim Warum- und Waswolf weiterhin ohne schlechtes Gewissen als Aussenseiter bezeichne, bleibt mir eigentlich nur der Wolf übrig, der ja so gar nicht ich bin. Oder auch umgekehrt. Von den alten, klassischen Vorstellungen eines solchen Gestaltwandlers hat sich die Moderne ja erst mit Twilight abgewandt.

Dichte Kunst fuckmylife

An dieser Stelle möchte ich gerne meinen Respekt an all diejenigen aussprechen, die auch zu dieser Jahreszeit noch mit dem Fahrrad oder Roller zur Arbeit oder Schule fahren. Ich bin ja heute morgen alleine auf dem Weg vom Bett ins Badezimmer fast 17 mal erfroren. Am liebsten wäre ich wieder zurück in die flauschige Wärme meiner Schlummerkiste gekrochen, aber man hat ja Verantwortung und Pflichten (obwohl die Uhrzeit sicher verfassungswidrig ist) und stellt sich seinen Aufgaben. Mein Auto denkt zum Glück auch so, sonst würde es sich morgens schon lang weigern, überhaupt erst die Türen aufzumachen…wie das glitzert…wie…Edward, der Lametta-Vampir. Aber wenn ich ihm das ins Gesicht sage, springt es sicher nicht mehr an. In diesem Sinne, schönen Donnerstag

fuckmylife

Wenn ich unsterblich wäre, könnte ich alles machen, worauf ich Lust hätte. Klingt doch gut.

Aber was heißt denn unsterblich? Heißt unsterblich zu sein, nie zu altern? Aber dann wäre ich ja immer ein neugeborenes Baby. Oder gar ein Embryo. Oder würde ich zu einem bestimmten Zeitpunkt aufhören zu altern? Mit 10, mit 20 oder mit 50? Aber könnte ich mir das aussuchen? Wer legt das fest? Oder würde ich trotzdem körperlich altern und einfach nie an Altersschwäche sterben? Und irgendwann ans Bett gefesselt sein, ohne die Möglichkeit, irgendwann einfach einzuschlafen und nie wieder aufzuwachen?

Und wenn ich unsterblich bin, heißt das nur, dass ich keinen natürlichen Tod sterben kann, oder bin ich dann auch unverwundbar?

Nehmen wir einmal an, ich höre mit 30 Jahren auf zu altern, bin unverwundbar und unsterblich. Da tun sich doch Möglichkeiten auf, oder?

fuckmylife