(Manche) Tiere raus aus Deutschland!

 Oder: Tiere zurück ins Tierreich, wo sie hingehören!

Ich bin ja kein Tierquäler, aber bei manchen Tieren könnte ich einer werden. Bevor jetzt hier ein #Aufschrei durch die Netzgemeinde klingt, lasst mich erst mal ausredenschreiben:

Ich habe nichts gegen Tiere, ja  wir haben sogar mehrere davon in unserer Nachbarschaft. Und es ist ja nicht so, dass ich mir wünsche, dass die ins Tierreich abgeschoben werden. Nur muss man zwischen den Tieren unterscheiden. Da gibt es nämlich auch solche und solche.

So zum Beispiel der eine Nachbarshund, der ist Chiwauwau und eine unglaubliche Nerv tötende Töle. Der macht den ganzen Tag nichts außer Stress. Er rennt durch die Parks und provoziert andere Hunde, indem er sie erst ankläfft und sich dann hinter Herrchen versteckt. Und dafür liegt er dann uns allen auf der Tasche, in dem er das Geld aus der Hundesteuer kassiert. Oder der Hund einer Bekannten, ein “deutscher” Schäferhund, der aber eigentlich aus Rumänien kommt. Der liegt den ganzen Tag nur im Garten auf dem faulen Fell und ist nicht mal in die Hundeschule gegangen. Kein Wunder, dass den keiner versteht, wo bleibt denn hier die Integration?

Es gibt viele Hunde, die etwas zu unserer Gesellschaft beitragen und sich integrieren, manche arbeiten sogar beim Rettungsdienst. Aber ich finde, die sollten wenigstens richtig Deutsch lernen, sonst verstehen die alten Menschen sie doch gar nicht richtig.

Die schlimmsten Viecher von allen aber sind Wespen. Die sind ja mal richtig ätzend. Ich habe nichts gegen gelbschwarz-gestreifte Insekten, aber Bienen machen wenigstens Honig und sich so nützlich. Aber diese Wespen fliegen nur rum, sind aggressiv und wollen sogar das Fleisch, was rumliegt essen. Und was bekommt man dafür als Gegenleistung? Einen Stich, bei dem das Biest nicht mal Schmerzen leidet oder stirbt.

Solche Tiere finde ich nicht in Ordnung. Und das ist doch mein gutes Rechts, so etwas zu sagen! Nur weil ich manche Tiere hasse, bin ich ja kein Tierhasser. Ich bin ja auch nicht für Tierversuche, nur weil ich mal Tierfleisch versucht habe!

Es geht hier nicht um süße Kätzchen, tapsige Hundewelpen oder gar Quokkas, mit denen ich zu gerne auch mal einen Selfie machen würde:

World happiest animal, Quokka

Die tun ja wenigstens was dafür, dass sie uns auf der Tasche liegen: Sie kuscheln, sehen süß aus und bringen manchen Menschen Millionen von Klicks durch die Videos, in denen sie sich extra doof anstellen.

Nein, es geht hier um viel mehr: Nämlich die Enthumanisierung des Abendlandes.

Mittlerweile hat sogar PEGIDA bemerkt, dass Tiere eine viel größere Gefahr als der Islam sind, weshalb sie sich auch umbenannt haben.

Das wird man ja wohl noch posten dürfen!

[News]Gefährlicher Fallout nach Nuklear-Angriff auf Deutschland

Mehrere Tage nach dem Nuklearen Angriff der USA auf Deutschland (Der Postillon berichtete), hat sich in weiten Gebieten Deutschlands der sogenannte Fallout, bestehend aus kristallinem Diwasserstoffoxid, abgesetzt.

Das hochgiftige, weiße Endprodukt der Zündung einer Diwasserstoffoxidbombe, kam über Nacht und überraschte so manchen Zeitungsausträger direkt vor der rettenden Haustüre.

Der Katastrophenschutz warnt vor dem Hautkontakt, der zu sofortigem Kälteempfinden führen kann, sowie vor der sogenannten Weihnachtsstimmung, eine gefährliche psychische Störung, die allein vom Anblick der manchmal auch gelben Masse hervorgerufen wird.

Deutschlands Anwohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten und die Vorhänge zu ziehen. Es besteht die Gefahr, dass unwissende Kinder aus der Chemikalie kleine Bomben basteln und sich damit bewerfen. Sie müssen unbedingt von dieser lebensbedrohlichen Tätigkeit abgehalten werden.

10 Dinge, die mir in den USA besser gefallen

Ich bin ja momentan auf einem Roadtrip entlang der Ostküste der USA, was auch der Grund dafür ist, dass ich relativ unregelmäßig schreibe. Man hat nicht überall gutes Internet oder den Laptop dabei! Ist nicht mein erstes mal in diesem Land und viele Dinge und Abläufe kenne ich schon. Trotzdem (oder deswegen) gibt es vieles, von dem ich mir wünschen würde, dass es es so auch in Deutschland geben würde:

  1. Rechts abbiegen bei einer roten Ampel: Hat sich ja in Deutschland nie im großen Stil durchgesetzt, aber macht absolut Sinn und verkürzt die Wartezeiten an den Ampeln. Und an Stellen, an denen es zu gefährlich ist oder wo zu viele Unfälle passieren, kann man es immer noch verbieten.
  2. Panera Bread ist eine Bäckereikette, die gleichzeitig auch als Restaurant fungiert. Man bekommt dort Sandwiches, Suppen und Salate zu einem vernünftigen Preis, aus guten, frischen Zutaten – und Free WiFi!
  3. Absoluten Respekt vor der Polizei: Klar gibt es auch in den USA Verbrechen, mehr noch als in Deutschland. Und klar sind die Polizisten nicht immer das Gelbe vom Ei. Aber ein Großteil der Menschen hat großen Respekt vor einem Officer und es kommt relativ selten zu Übergriffen und Pöbeleien, gerade von Jugendlichen (hängt vielleicht auch mit dem Alkoholverbot <21 zusammen) Continue reading “10 Dinge, die mir in den USA besser gefallen”