Schlagwort: gehirn

Musik ist nur gut, wenn sie laut ist!

-Ludwig van Beethoven

Wenn ich auf mein Dashboard blicke, fragt mich mein WordPress immer, was mich gerade beschäftigt. Das ist sicher total nett gemeint, ist es doch eine Aufforderung, meine Gedanken niederzuschreiben, mit der Welt zu teilen, was mir durch den Kopf geht. Gute Idee….oder? Vermutlich nicht, denn meine Gedankenwelt ist sozusagen in drei Besatzungszonen aufgeteilt:
Zone 1 – Nicht normal, aber normalverteilt:

Zone 1 ist vermutlich die normalste, eine die die meisten Menschen kennen, ist es doch jene, die mir hilft, in dieser Welt zu leben. Sie enthält alles, was man so unter Allgemeinbildung enthält, beschäftigt sich mit Terminen, der Uni und der Arbeit und kann sich Songtexte und unnützes Wissen besser merken als die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung oder die Gütekriterien der Marktforschung (Validität, Reliabilität und Repräsentativität, ja ok, ich kenn sie ja doch). Diese Zone ist wohl die, die die meisten Leute kennen, die mich nicht wirklich kennen. Sie ist langweilig aber notwendig. Genau deshalb ist sie wenig tauglich dafür, Beiträge für diesen Blog zu produzieren. Denn ernsthaft, wer möchte hier schon eine Auflistung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung lesen? Oder den Songtext zu „Not Afraid“ von Eminem? Oder die Tatsache, dass Faultiere manchmal beim Astwechsel statt des nächsten Astes ihren eigenen Arm greifen und vom Baum fallen? Eben, niemand.

Dichte Kunst fuckmylife

Nach dem Pferdefleischskandal haben Stichproben gezeigt, dass in den Köpfen von Politikern undeklarierte Spuren von Gehirnmasse enthalten sind. Entgegen der bisherigen wissenschaftlichen Meinung, enthalten diese also doch in Einzelfällen Denkmasse. Ob dies ein evolutionstechnischer Schritt weg vom triebgesteuerten Wiederwahlpolitiker hin zum aufrichtigen Volksvertreter ist, bleibt bislang noch ungeklärt. Auch die Herkunft ist noch unbekannt, es stellt sich die Frage, ob die Politiker sich mit normalen Menschen gepaart haben, oder ob es eine rein zufällige Mutation war. Weiterhin offen ist, ob man Politikern nun mehr Rechte eingestehen muss. Diese Diskussion wird seit der Zeit der ersten Politiker geführt, schon Arthur Schopenhauer schrieb dazu im 19. Jahrhundert: „Die vermeintliche Rechtlosigkeit der Politiker, der Wahn, dass unser Handeln gegen sie ohne moralische Bedenken sei, ist eine geradezu empörende Barbarei des Abendlandes. Die Politiker sind kein Fabrikat zu unserem Gebrauch. Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Politikern schuldig.“ Andererseits hält Friedrich Nietzsche entgegen: „Was ist…

Sonstiges