Und sie fährt doch!

Die Zugführer streiken, die Sonne zum Glück nicht. Nachdem ich diese Woche die ersten Schneeflocken gesehen habe und es allgemein spürbar kälter wurde, schaut jetzt nochmal die Sonne durch. Das hebt die Laune ungemein.

Trotz meiner Bahnangst riskiere ich es also: Fernreise per Bahn mitten im Tarifkrieg Tarifstreit. Was ich vom Streik halte, steht auf einem anderen Blatt Papier, fest steht, dass ich selbst mit einer Mitfahrgelegenheit nicht so günstig und schnell ans Ziel kommen würde. Vorrausgesetzt, es läuft alles nach (Ersatz)plan.

Von da unten nach da oben. Irgendwie...

 

Ich stehe ja zu meiner hasserfüllten Haltung gegenüber technischen Geräten, die nicht so funktionieren, wie ich es will. Habe ich doch letzten Donnerstag vier Stunden damit verbracht, die Waschmaschine zu beschimpfen. Und all den Leuten, die mir jetzt zurufen wollen: “Das bringt sie doch auch nicht dazu, zu funktionieren!” sei gesagt, dass das Vermeiden von verbalen Entgleisungen genauso wenig funktioniert. Und außerdem: Bringt nichts? Heute bekommen wir eine neue. Und vielleicht wäre das nicht der Fall, wenn ich dieses Drecks-kack-scheiß-teil nur als Schlingel bezeichnet hätte. Beweisen kann das schließlich niemand.

Beweisfoto Beweisfoto: Sie fährt. (Aufgenommen mit einem Samsung Galaxy S4 mit kaputtem Display. Objektiv: 2500mm ICE-Fensterscheibe mit Nothammer)

Anders sieht es beim Bahnstreik aus. So ist es anscheinend doch so, dass die Lokführer keine seelen- und gefühllose Maschinen sind, sondern doch der Gattung Mensch angehören. Deshalb nehme ich hiermit all die (un)ausgesprochenen Verwünschungen zurück! Und hänge sie nachträglich diesem Biest von Weselskyaschmaschine an. Und so 😉